Euroregion Elbe/Labe

Präsentation der gemeinsamen sächsisch-tschechischen Geschichte im 18. Jh. im Rahmen der 260-Jahrfeier Finckenfang Maxen 1759/2019 vom 13. – 15.09.2019

Projektnummer:

EEL-0606-SN-20.08.2019

Lead Partner:

Heimatverein Maxen e. V.
Maxener Straße 71, 01809 Müglitztal OT Maxen
http://www.heimatverein-maxen.de

Projektpartner:

Terezín - město změny
Velká Hradební 3118/48, 40002 Ústí nad Labem,
http://www.projekt-terezin.cz

Zeitraum:

01.07.19 - 31.12.19

Fördermittel:

15.000 Euro

Inhalt

Das Ziel des Projektes ist es die gemeinsame sächsisch- tschechische Geschichte im 18. Jahrhundert während der Auseinandersetzung beider Staaten im Siebenjährigen Krieg darzustellen. An der Feier zum 250-jährigen Jubiläum haben mehr als 10000 Besucher teilgenommen. Nach 10 Jahren möchten wir das anlässlich der 260- Jahrfeier der Bevölkerung wieder ins Bewusstsein bringen. Es besteht eine langjährige enge Zusammenarbeit der Vereine von beiden Seiten der Grenze. Die lebendige Geschichte wird durch Soldatenlager, Marktplatz, alte Handwerkskunst, Gefechtsdarstellungen des Siebenjährigen Krieges mit den unsäglichen Folgen, historischen Barockdarstellungen usw. dargestellt. Die Absicht ist es, die Höhen um Dresden, hauptsächlich in Maxen mit der beabsichtigten Darstellung der Kapitulation eines preußischen Generals und dem fast friedlichen Ausgang einer Schlacht des Siebenjährigen Krieges zu zeigen. Das Programm wird zusammen mit unseren tschechischen Kollegen seit langer Zeit vorbereitet. Abzustimmende Zusammentreffen fanden bereits 2018 statt bzw. mit der Darstellung der Schlacht 2017 des Siebenjährigen Krieges in Prag.

Dieses Projekt ist ohne die mehr als 12jährige sächsisch-tschechische Zusammenarbeit nicht möglich. Wir möchten die lebendigen Geschichten Nordböhmens und Sachsens während der unsäglichen Zeit des Siebenjährigen Krieges zeigen. Nach 10 Jahren hauptsächlicher Zusammenarbeit in Tschechien sollen die Erfahrungen der sächsischen und tschechischen Vereine wieder einmal in Sachsen vertieft werden. Maxen ist ein wichtiger Treffpunkt von Darstellern aus beiden Ländern und hat den gleichen Stellenwert wie die Veranstaltungen der Josephinischen Feier in Terezín. Die freundschaftlichen Verbindungen wurden auch bei ähnlichen historischen Veranstaltungen vertieft (z. B. 2013 Friedensschloss in Wermsdorf, 2017 260. Jahrestag der Schlacht bei Kolín und Prag, 2018 Liberec). Angesprochen werden geschichtsinteressierte Besucher aus beiden Ländern, vor allem auch die Jugendlichen und Schüler. Die Geschichte soll lebendig, fesselnd und authentisch dargestellt werden, auch mit allen Schrecken des damaligen Siebenjährigen Krieges.

Ergebnisse, Mehrwert, Nachhaltigkeit

Die Lehre über die gemeinsame tschechisch-sächsische Geschichte soll durch populäre und ansprechende Darstellungsformen: Soldatenlager, Marktplatz, alte Handwerkskunst, Gefechtsdarstellungen, Spitaldarstellungen, usw. vermittelt werden. Ziel ist es die gemeinsamen aufgebauten Traditionen zu halten, zu verbessern, Geschichte zu leben und Freundschaften zu vertiefen. Ebenfalls die Suche nach Geschichtsdarstellern in allen Bevölkerungsgruppen, Stabilität der Vereinsarbeiten.

Best practice

Siehe Ausgabe Finckenfang vom 07.12.2019, hier stehen zusammengefasst alle Höhepunkte und Abläufe niedergeschrieben vom Presseteam des Heimatverein Maxen e.V. Wichtigste Projektergebnisse sind:
1. Zusammenkunft von historischen Darstellern im Dreiländereck: Deutschland, Tschechien und Polen. Wiederbelebung der Geschichtsdarstellungen anlässlich des 260jährigen Jubiläums
2. Grenzübergreifendes Kennenlernen von touristischen Zielen im Sächsisch-Böhmischen Bergland.
3. Familiäre Freundschaften, die in den 2 Ländern während der Veranstaltung und danach gepflegt werden.

ProCache: v401 Render date: 2024-05-29 06:46:03 Page render time: 0.4847s Total w/ProCache: 0.4876s