Euroregion Elbe/Labe

Fürstenauer Madonna und Kapelle Vorderzinnwald

Projekt der Euroregion Elbe/Labe zur virtuellen Wiederauferstehung der ehemaligen Kapelle in Vorderzinnwald mit dem Fürstenauer Madonnenaltar

Der Fürstenauer Madonnenaltar hat eine bewegte Geschichte hinter sich, die vielfältig mit den sächsisch-böhmischen Beziehungen in der Grenzregion verknüpft ist. Die Euroregion Elbe/Labe hat ihn deshalb in virtueller Form wiederauferstehen lassen.

Am 25. Juni 2022 um 9 Uhr wird die virtuell wiederauferstandene Kapelle vor Ort feierlich eingeweiht.

Am Ort der ehemaligen Kapelle in Vorderzinnwald können Sie mit einem Smartphone bzw. Tablet den Altar und die Kapelle in der Landschaft so betrachten, als ob sie noch da wären. Den genauen Ort zeigt die nebenstehende Karte. Wenn Sie darauf klicken, können Sie sich dahin navigieren lassen.

Für diejenigen, denen der Weg zu weit ist, werden wir hier die Möglichkeit bieten, sich den Altar in 3D anzuschauen. Aber da müssen Sie sich noch ein wenig gedulden.

Zur Geschichte

Madonna im Altar (Museum Teplice)

Hier werden Sie demnächst weitere Informationen zur Geschichte des Fürstenauer Madonnenaltars finden. Die ist so facettenreich, dass die Formulierung einige Zeit in Anspruch nimmt.