Euroregion Elbe Labe Logo der Euroregion Elbe Labe

Natur und Landschaft

Verbindendes Element der Region ist der Fluss Elbe (tschechisch Labe). Er durchfließt die Euroregion auf ihrer gesamten Länge. Auf tschechischer Seite liegen die Flusskilometer 829 bis 726 in der Euroregion, auf deutscher Seite die Flusskilometer 0 bis 70. Die Kilometrierung wechselt an der Grenze beim tschechischen Flusskilometer 730. Die Elbe hat sich mit vielen Windungen ihren Weg durch das Böhmische Mittelgebirge und das Elbsandsteingebirge gebahnt, die oft zu reizvollen Ausblicken führen.

Desweiteren ist die Region durch verschiedene Gebirge geprägt. Die höchsten Berge finden sich im Erzgebirges, dessen Ostteil in der Region liegt und auf dessen Kamm die deutsch-tschechische Grenze verläuft. Auf deutscher Seite steigt das Gebirge von Nord nach Süd langsam an, um dann auf tschechischer Seite steil abzufallen (Pultscholle). Markant für das Osterzgebirge sind relativ sanfte Erhebungen, bunte Bergwiesen und der langgestreckte Kamm. Die höchsten Erhebungen sind auf tschechischer Seite der Pramenáč (Bornhauberg) mit 909m und auf deutscher Seite der Kahleberg mit 905m.

Das Gebirge mit den meisten Besuchern ist das Elbsandsteingebirge, meist Sächsische Schweiz und Böhmische Schweiz genannt. Die Grenze zum Osterzgebirge wird üblicherweise bei Petrovice verortet. Wie der Name bereits andeutet, ist das Elbsandsteingebirge durch Sandstein geprägt, der durch Erosion oft bizarre Formen angenommen hat. Diese locken nicht nur viele Touristen an, sondern machen das Gebiet auch zu einem Eldorado des Felskletterns (hier meist Bergsteigen genannt). Höchste Erhebung ist der Große Winterberg (556m), allerdings spielen hier klassische Berge kaum eine Rolle gegenüber den eindrucksvollen Felswänden und -gipfeln. Die Nationalparks Sächsische und Böhmische Schweiz schützen große Teile des einzigartigen Naturraums.

Das Gebirge mit den meisten Besuchern ist das Elbsandsteingebirge, meist Sächsische Schweiz und Böhmische Schweiz genannt. Die Grenze zum Osterzgebirge wird üblicherweise bei Petrovice verortet. Wie der Name bereits andeutet, ist das Elbsandsteingebirge durch Sandstein geprägt, der durch Erosion oft bizarre Formen angenommen hat. Diese locken nicht nur viele Touristen an, sondern machen das Gebiet auch zu einem Eldorado des Felskletterns (hier meist Bergsteigen genannt). Höchste Erhebung ist der Große Winterberg (556m), allerdings spielen hier klassische Berge kaum eine Rolle gegenüber den eindrucksvollen Felswänden und -gipfeln. Die Nationalparks Sächsische und Böhmische Schweiz schützen große Teile des einzigartigen Naturraums.

Südlich von Erzgebirge und Böhmischer Schweiz befindet sich das Böhmische Mittelgebirge. Es ist geprägt durch einzelne, meist kegelförmige Berge, ehemalige Vulkankegel. Der höchste und markanteste ist Milešovka (Milleschauer) mit 836m.

Böhmisches Mittelgebirge, westlicher Teil, Blick von der Hasenburg nach Norden (Foto: Wikipedia, User Azenion, CC BY-SA 3.0)