Euroregion Elbe/Labe

Wochenrückblick Nr. 1

Žatec ist Welterbe - Bezirk Ústí wirbt um Ärzte - Naturschutzgebiet Erzgebirge in Planung

21.09.2023

Žatec ist Welterbe

Die Stadt Žatec (Saaz) und die Hopfenlandschaft um die Stadt wurden in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen. Die Entscheidung fiel auf der laufenden Sitzung der Welterbekommission im saudiarabischen Riad.

Damit steht zum ersten Mal ein Hopfenanbaugebiet auf der Welterbeliste. Die UNESCO würdigte die seit Jahrhunderten intakte Hopfenlandschaft mit den typischen Hopfenfeldern und Funktionsgebäuden, wo der Hopfen gleich vor Ort verarbeitet wurde. Konkret geht es um die Hopfenlandschaft um Žatec und Stekník mit Schloss. Der zweite Komplex, der von der UNESCO gewürdigt wurde, betrifft Teile des historischen Stadtkerns von Žatec, vor allem die Prager Vorstadt, die Ende des 19. Jahrhunderts entstand. Hier stehen bis heute die für Hopfenlagerung, Konfektion und den Handel gedachten Gebäude und hier wird bis heute auch Hopfen gelagert, gehandelt und versandt. Charakteristisch für das Viertel sind die hohen Schornsteine, von denen heute noch 39 erhalten sind. Der Hopfen wurde durch Schwefeln konserviert und die Abgase wurden über die hohen Essen abgeleitet.

Mit dem UNESCO-Welterbetitel findet ein fast 20-jähriger Prozess seinen Abschluss. 2018 hatte es die Bewerbung schon einmal bis zur Welterbekommission geschafft. Der Antrag wurde aber noch einmal zur Überarbeitung empfohlen. Dann sollte eigentlich schon im letzten Jahr entschieden werden, aber wegen der russischen Invasion in der Ukraine konnte die geplante Welterbesitzung in Kasan nicht stattfinden.

Für Tschechien ist Žatec und die Hopfenlandschaft bereits das 16. Weltkulturerbe. Außerdem befindet sich in Tschechien mit den Buchenwäldern des Isergebirges auch ein Weltnaturerbe.

Bezirk Ústí wirbt um Ärzte

Der Bezirk Ústí geht gegen den Ärztemangel vor. Mit einem großzügigen Finanzpaket möchte der Bezirk Absolventen dazu bringen, nach ihrem Medizinstudium ihre berufliche Tätigkeit im Bezirk Ústí aufzunehmen. Die neue Konzeption des Gesundheitswesens des Bezirks Ústí rechnet mit bis zu 300.000 Kronen (rund 12.400 Euro) finanzielle Unterstützung für das Studium, wenn sich die Studenten verpflichten, auf dem Gebiet des Bezirks eine Praxis zu eröffnen. Für die Ausstattung der Praxis werden weitere bis zu 800.000 Kronen bereitgestellt. Insgesamt hat der Bezirk für die erste Phase des Stipendienprogramms rund 60 Millionen Kronen bereitgestellt (rund 2,5 Millionen Euro).

Der Bezirk geht davon aus, dass es aufgrund verstärkter Abgänge geburtenstarker Jahrgänge in den Ruhestand mindestens noch fünf Jahre zu personellen Engpässen kommen wird, bevor die nun beschlossenen Maßnahmen greifen.

Ein ähnliches Stipendienprogramm setzt mit Erfolg bereits der Krankenhausverbund Krajská zdravotní ein, der mehrere Krankenhäuser im Bezirk vereint. Mit verschiedenen, auch finanziellen Maßnahmen konnte bisher ausreichend Personal gefunden, um offene Stellen wiederzubesetzen, heißt es bei dem Klinikverbund.

Naturschutzgebiet Erzgebirge in Planung

Welche Auswirkungen hätte ein Naturschutzgebiet (NSG) Erzgebirge? Darauf gibt gerade die Informationskampagne der staatlichen tschechischen Agentur für Natur- und Landschaftsschutz Auskunft. Sie konsultiert die Pläne derzeit mit den betroffenen Gemeinden. Bisher haben die Agenturvertreter bereits mit 25 von 69 Gemeinden in den Bezirken Ústí (Aussig) und Karlovy Vary (Karlsbad) gesprochen. Der Prozess soll bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

In den am strengsten geschützten Gebieten sind die Befürchtungen vor größeren Einschränkungen im Leben naturgemäß höher. „Wir wollen eine maximale Übereinstimmung mit den Gemeinden noch vor Beginn des Bewilligungsprozesses erhalten“, sagt Umweltminister Petr Hladík. „Bisher überwiegt ein korrekter Meinungsaustausch“, beschreibt Agenturchef František Pelc die Atmosphäre.

Die Einrichtung eines einheitlichen Schutzstatus für das Erzgebirge ist schon länger geplant. Bisher sind nur einzelne Naturreservate, Naturdenkmäler sowie Natura-2000-Gebiete als Schutzgebiete über das Erzgebirge verteilt. Die neue Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet würde sich allerdings lediglich auf den tschechischen Teil beziehen.

Neuer Newsletter der Euroregion Elbe/Labe

Noch etwas in eigener Sache: Bisher hatten wir nur einen Newsletter der Euroregion Elbe/Labe. In Zukunft werden wir jedoch mehr Informationen zu unterschiedlichen Themen verschicken und richten dafür mehrere Newsletter-Listen ein.

Über die bestehende Newsletter-Liste (wenn Sie gerade eine Email lesen: über die diese Nachricht zu Ihnen kam) haben wir bisher vor allem Informationen zu Kulturveranstaltungen versandt, in den letzten Monaten vor allem zum Tschechischen Filmmittwoch. Dafür gibt es ab sofort eine neue Newsletter-Liste, auf die Sie sich eintragen müssten, um weiterhin von uns dazu informiert zu werden.
Mit einem Klick auf diesen Link können Sie das ganz einfach erledigen: Anmeldung zum Kultur-Newsletter der Euroregion Elbe/Labe

Des weiteren wollen wir in Zukunft eine wöchentliche Übersicht von interessanten Ereignissen in Tschechien und der Grenzregion versenden, aus Politik, Gesellschaft und dem Alltagsleben. Die erste Ausgabe davon lesen Sie gerade. Vor allem für diejenigen, die die Seite "Blick zum Nachbarn" in der SZ-Ausgabe Dresden schmerzlich vermissen, könnte dieser Newsletter ein guter Ersatz sein.
Mit einem Klick auf diesen Link können Sie sich dafür direkt anmelden: Anmeldung zum wöchentlichen Newsletter der Euroregion Elbe/Labe

Wir werden dreimal den Wochenrückblick über diese Liste versenden. Danach wird sie nur noch für die wichtigsten Meldungen aus der Euroregion und der Grenzregion genutzt werden, also wesentlich seltener. Wenn Sie nichts verpassen wollen, melden Sie sich bitte für einen der anderen Newsletter an.

 

 

Die Erstellung dieses Newsletters wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

ProCache: v401 Render date: 2024-07-13 18:21:45 Page render time: 0.4742s Total w/ProCache: 0.4757s