Euroregion Elbe/Labe

Deutsch-tschechisches Programm des Festivals ELBE DOCK 2020 in Dresden

Projektnummer:

EEL-0668-SN-25.02.2020

Lead Partner:

Filmverband Sachsen. e. V.
Alaunstr. 2, 01099 Dresden
http://www.filmverband-sachsen.de

Projektpartner:

Kinoklub Ostrov, z.s.
Svatováclavská 17, 41201 Litoměřice
http://www.kinoostrov.cz

Zeitraum:

01.04.20 - 31.12.20

Fördermittel:

14780,48 Euro

Inhalt

Ursprünglich wurde das Internationale Dokumentarfilmfestival ELBE DOCK 2018 anlässlich der Verleihung des Pavel-Koutecký-Preises (PK-Preis) gegründet. Seit 2018 findet das Festival in Aussig und Dresden statt, wo das Programm um die Präsentation aktueller Trends, neuer deutscher Dokumentarfilme, ein deutsches Kulturprogramm sowie ein deutsch-tschechisches Programm für Studenten erweitert wurde. Im Jahr 2020 plant das Festival eine Veränderung: Sein komplettes Programm soll beiderseits der Grenze verknüpft werden – vom 3. bis zum 7.6. in Aussig und vom 6. bis zum 7. 6. 2020 in Dresden.Hauptorganisator des Festivals ELBE DOCK 2020 in Dresden ist der Filmverband Sachsen (FS). Ausgerichtet ist das Festival vor allem auf Schüler und Studenten der Humanwissenschaften, Liebhaber von Kunstfilmen, Medieninteressierte und Lehrkräfte für Medienwissenschaften. Eine spezielle Gruppe, für die das Programm offen ist, sind Minderheiten, denen das Thema FAKE NEWS gewidmet ist. Das Projekt zielt auf die Gleichberechtigung von Männern und Frauen, die sich in dem Programm in der Einladung der Fachleute im Verhältnis 50:50 widerspiegelt. Jeder ist als Teilnehmer und Besucher willkommen. Die Veranstaltungen bieten keinen Platz für Diskriminierung. Im Rahmen des Programms wird in der GEH8 ein Industry-Programm für tschechische und deutsche Filmschaffende vorbereitet, u.a. ein Brunch für Filmproduzenten, um einen Austausch und Networking zu ermöglichen. Außerdem sollen Schüler und Studenten aus der Region Aussig und Sachsen auf einem zweitägigen Seminar am Beispiel des Fernsehsenders TV Barrandov mehr über das Thema FAKE NEWS und Manipulation erfahren. Ergänzt werden die Seminare durch Podiumsdiskussionen deutscher und tschechischer Fachleute, die für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Teil des Programms soll auch ein Konzert von zwei tschechischen Bands sein. Das Festival soll durch die Darbietung deutscher und tschechischer Moderatoren feierlich beendet werden. Im Zentralkino werden sechs Filmprojektionen zum Thema Manipulation gezeigt, darauf folgen Q&A. Im Rahmen des Kulturaustauschs werden die Themen Manipulation auch nach dem Ende des Projekts weiterbearbeitet.

Ergebnisse, Mehrwert, Nachhaltigkeit

Obwohl sich die Regionen Aussig und Sachsen geografisch und kulturell sehr nahestehen, kommt es im Bereich des Dokumentarfilms nur äußerst selten zu einem kulturellen Austausch. Wir sind überzeugt, dass die Präsentation von Dokumentarfilmen aus Tschechien und Deutschland das Publikum beiderseits der Grenze nicht nur mit zeitgenössischen künstlerischen Werken vertraut machen, sondern vor allem aufzeigen kann, welche Probleme und Themen auf beiden Seiten der Grenze aktuell sind und dadurch verständlich macht, welche gesellschaftlichen Wandlungen sich in beiden Ländern vollziehen. Diese werden einen direkten Einfluss auf die Zuschauer haben, welche immer willkommen sind, selbst Fragen zu stellen (ausgegangen wird von ca. 650 Besuchern aus Dresden und 150 aus Aussig). Wir organisieren Unterkunft für 25 Studenten (mit besten Ergebnissen, dem Rest helfen wir mit Buchung der Unterkunft, die sie auf eigene Kosten bezahlen), für 4 Fachleute, 5 Gäste, 5 Produzenten und 4 Mitglieder des Teams. Gesamtzahl: 70 Studenten, 5 Gäste, 5 Produzenten, 4 Fachleute, 8 Teammitglieder. Durch die Medienresonanz des ELBE DOCK und das behandeln mancher Themen in Pressetexten, wird sich ihre Tragweite das Thema noch erhöhen. Ein eigenständiger und für den kulturellen Austausch wesentlicher Teil der Veranstaltung ist ein Programm für Studenten verschiedener Hochschulen (70) aus Tschechien (bzw. der Region Aussig) und Deutschland (bzw. Sachsen), das neben dem oben beschriebenen Beitrag, Studenten verschiedener Fachrichtungen vernetzt. Zu diesem Zweck, werden diese die Möglichkeit haben, ein einleitendes Networkingtreffen zu besuchen. Das Ergebnis des Projekts ist die Präsentation von sechs tschechischen und deutschen Kurzfilmen (im Rahmen einer Vorführung), fünf Filmen zum Thema Manipulation in Tschechien und Deutschland, zwei Konzerte tschechischer Künstler und eine feierliche Abendveranstaltung mit Filmpreisverleihung mit Hinsicht auf die Debüts aus Mitteleuropa. Die Nachhaltigkeit des Projekts zielt auf die Bearbeitung von verschiedenen Themen und Vernetzung unterschiedlicher Zielgruppen, mit denen wir uns auch in Zukunft beschäftigen werden, ab.

Best practice

Die Zusammenarbeit des Filmverband Sachsen und des Kinoklub Ostrov ermöglichte die strukturierte Umsetzung eines fundierten und inhaltlich besonders wertvollen Dokumentarfilmfestivals. Trotz Corona-Krise ist es gelungen, das Deutsch-tschechische Programm des Festivals ELBE DOCK 2020 in einem Ersatztermin und an einem anderen Ort als geplant zu realisieren: vom 5.–6.9.2020 fand es so im Kunstraum GEH8 in Dresden statt. Das Projekts bot einen einzigartigen Brückenschlag zwischen Ústí n. L. und Dresden mittels einer gemeinsamen Veranstaltung, die auf Dokumentarfilme ausgerichtet ist und Teilnehmern aus Deutschland und Tschechien ermöglicht, neue Kontakte zu knüpfen. Das Programm des Festivals ELBE DOCK 2020 zeigte dem Publikum insgesamt 5 Lang- und 6 Kurzfilme. Teil des Programms waren u.a. ein Industry Event, eine Podiumsdiskussion mit Vertretern von Filmproduktionen und -festivals sowie eine Debatte mit Fachleuten aus Deutschland und Tschechien zum Thema Manipulation in den Medien. Weiterhin gab es das Programm WATCH and TRAVEL für Studierende mit verschiedenen Programmpunkten zum Thema Manipulation. Im Rahmen des feierlichen Abschlusses des Deutsch-tschechischen Programms des Festivals ELBE DOCK 2020 in Dresden, wurde der Hauptpreis des Festivals verliehen. Im Anschluss gab der tschechische Cellist Štěpán Filípek ein Konzert. So wurde ein breitgefächertes kulturelles Programm aus vielfältigen Sparten geboten. Insbesondere wurden die Beziehungen zwischen Deutschen und Tschechen vertieft und das nicht nur im Bereich Kultur. Auch auf Ebene der Städte Ústí n. L. und Dresden wurde eine Zusammenarbeit initiiert. Durch die neu geknüpfte Partnerschaft zwischen dem Kinoklub Ostrov und dem Filmverband Sachsen, kam es zu einer deutlichen Stärkung der Strukturen im Bereich Kulturzusammenarbeit, insbesondere in der Sparte Dokumentarfilm. Im Rahmen der Veranstaltung konnten dem Publikum anhand von Dokumentarfilmen aktuelle Ereignisse und zeitgenössische Themen vermittelt werden, die derzeit das gesellschaftliche Leben im Nachbarland bestimmen.

ProCache: v401 Render date: 2024-04-24 15:15:53 Page render time: 0.2722s Total w/ProCache: 0.2740s