Euroregion Elbe/Labe

Bilinale II Where have all the flowers gone?

Projektnummer:

EEL-0672-SN-19.02.2020

Lead Partner:

Kunstraum Stephanie Kelly e.V.
Neustädter Markt 9, 01097 Dresden
http://www.stephanie-kelly.de

Projektpartner:

Omnium Nord z.s.
Velká Hradební 484/2, 40001 Ústí nad Labem
http://www.omniumos.cz

Zeitraum:

01.05.20 - 01.08.21

Fördermittel:

14.374,00 Euro

Inhalt

Bei der BILINALE handelt sich um ein Ausstellungsformat mit Rahmenprogramm, welches 2019 erstmals durchgeführt wurde und das langfristig jährlich stattfinden und der Kulturlandschaft des Böhmischen Mittelgebirges eine Nuance beifügen soll. Der tschechische Verein Omnium stand als Besitzer von drei Kirchen in Bílina, Hrobčice und Chouč (Tschechien) vor dem Problem einer nachhaltigen Nutzung der Gebäude. Eine Gruppe tschechischer und deutscher Künstler unter Leitung der Dresdner Galerie Stephanie Kelly will hier eingreifen: Das Festival in ungenutzten, zum Teil geschändeten Kirchen soll den Gemeinden ehemals wichtige Orte des sozialen Zusammenhalts zurückgeben und mit neuem Sinn und Leben füllen. Die seit Jahrzehnten leer stehenden Sakralbauten waren lange Zentren des Gemeindelebens. Nach dem Weggang der deutschen Bewohner nach dem Zweiten Weltkrieg ist die Bedeutung religiösen Lebens in der Region stark zurückgegangen. Ziel ist nun, mittels zeitgenössischer Kunst diesen Bedeutungsschwund umzukehren und den heutigen Bewohnern neue Sichtweisen anzubieten. Die BILINALE soll ein Zentrum kreativen Austauschs sein, zwischen Künstlern und Publikum, Deutschen und Tschechen. Je 2-3 Künstler beschäftigen sich mit einer Kirche und ihrem Umfeld, danach sollen die Werke in Ausstellungen und geführten Touren präsentiert werden. Außerdem sollen Konzerte und Dichterlesungen mit tschechischen und deutschen Akteuren stattfinden. In Auseinandersetzung mit den Festivalorten sollen die Künstler den Fokus auf die gemeinsame deutsch-tschechische Geschichte und Kultur lenken, die Orte in der Peripherie nachhaltig beleben und mit ihren Positionen in einen Dialog mit der Region und ihren Bewohnern treten. Dazu arbeiten wir vor Ort eng mit den Anwohnern und Gemeinden zusammen und binden diese in die Aktivitäten ein. Damit soll es gelingen, die ungenutzten Sakralbauten ins Bewusstsein der Einheimischen zu bringen und sie als Identifikationsorte zu stärken. Die Nähe zur Grenze ist ein wichtiger Faktor: Schon 2019 konnten viele deutsche Besucher begrüßt werden. Die BILINALE rückt damit deutsch-tschechisches Zusammenleben stärker ins Bewusstsein. Es ist ein Spiegelprojekt.

Ergebnisse, Mehrwert, Nachhaltigkeit

- Stärkung des Bewusstseins für gemeinsamen kulturellen Erbe und die gemeinsame Geschichte
- Aufwertung und Nutzung der historischen Bauten
- Dialog mit den Bürgern und Gemeinden über historisches Erbe und zeitgenössische Kunst
- Etablierung eines deutsch-tschechischen Kunstfestivals in der Peripherie
- Dialog und Vernetzung zwischen deutschen und tschechischen Künstler*innen bzw. zwischen sächsischen und nordböhmischen Akteur*innen
- Plattform für zeitgenössische deutsche und tschechische Kunst in der Tschechischen Republik

Im Spiegelantrag sind zwei Kataloge aufgeführt. Auf der deutschen Seite wird ein Druckerzeugnis beantragt, welches die Arbeiten der beteiligten Künstler beleuchtet und die BILINALE als internationales Kunstfestival darstellt. Der tschechische Antrag bezieht sich auf ein Buch, welches die Geschichte der bespielten Kirchen des Festivals dokumentiert, denkmalpflegerische Aspekte erklärt und die Möglichkeiten aufzeigt, wie zerstörte und leere Sakralbauten in der Tschechischen Republik nachhaltig genutzt werden können. Beide Publikationen sollen zweisprachig in Deutsch und Tschechisch erscheinen.

ProCache: v401 Render date: 2024-02-12 00:13:47 Page render time: 0.2616s Total w/ProCache: 0.2644s