Euroregion Elbe/Labe

»Rok ďabla« (Das Jahr des Teufels) am 5. Juni beim Tschechischen Filmmittwoch

Der außergewöhnliche und preisgekrönte Film über bekannte tschechische Musiker läuft am 5. Juni um 20 Uhr im Zentralkino Dresden.

29.05.2024

Karel Plíhal und Jarek Nohavica in »Rok ďabla«
Karel Plíhal und Jarek Nohavica in »Rok ďabla« (© Česká televize)

Petr Zelenka erzählt die Geschichte der sehr bekannten Liedermacher Jaromír Nohavica und Karel Plíhal sowie der ebenfalls sehr bekannten Band Čechomor auf unkonventionelle Weise und wirft einen (scheinbar) dokumentarischen Blick auf die Zeit, in der sich der Sänger von seiner Alkoholsucht erholte. Der Film ist angereichert mit Interviews nicht nur mit den Schauspielern, sondern auch mit anderen interessanten Personen, zu denen zweifellos der Musiker Jaz Coleman und der niederländische Dokumentarfilmer Jan Holman (Jan Prent) gehören, der Nohavica in dem Moment erwischen möchte, in dem er wieder zu trinken beginnt. Als geschickter Mystifizierer hat Zelenka in seinem Film auch Szenen mit einem surrealen, mystischen – sogar übernatürlichen – Ton.

Es handelt sich hierbei nicht um einen Dokumentarfilm, auch wenn er so erscheint. Dennoch haben viele der geschilderten Ereignisse wirklich stattgefunden, so z.B. die gezeigten Konzerte oder die Zusammenarbeit mit Jaz Coleman. Aber Karel Plíhal lebt noch auf Erden.

2002 hat der Film mit dem Hauptpreis des Filmfestivals in Karlovy Vary sowie dem Filmpreis "Böhmischer Löwe" in sechs Kategorien fast alles abgeräumt, was man in Tschechien an großen Preisen bekommen kann.

Wichtiger Hinweis: Čechomor kann man am 13. Juli in Děčín im schönen Ambiente des Schlosses live erleben.

Mehr zum Film und Tickets

PS: Der momentane Reservierungsstand lässt einen vollen Saal erwarten. Wir empfehlen deshalb, den Vorverkauf zu nutzen.

ProCache: v401 Render date: 2024-07-11 15:28:59 Page render time: 0.5144s Total w/ProCache: 0.5162s