Euroregion Elbe Labe Logo der Euroregion Elbe Labe

Museum Friedrich Gottlob Keller Krippen

Museum über den Mitbegründer der modernen Papierherstellung

Bis zum 19. Jahrhundert wurden Lumpen und Hadern als Faserrohstoff für die Papiererzeugung eingesetzt. Friedrich Gottlob Keller (1816-1895) kam bei der Beobachtung von Wespen beim Nestbau und über Kindheitserinnerungen an das Schleifen von Kirschkernen für Schmuckketten auf die Idee, durch Zerfasern von Holz einen Papierrohstoff zu entwickeln, der fortan als Holzschliff größte Bedeutung erhielt. Mit dieser Erfindung revolutionierte Keller die Papierherstellung grundlegend und zählt deshalb zu den Mitbegründern der modernen Papierindustrie. Infolge der langen Zeitspanne von der Idee (1843) bis zur großtechnischen Nutzung (1867) geriet Friedrich Gottlob Kellers bedeutende Erfindung leider in den Schatten anderer Spitzenleistungen des 19. Jahrhunderts.

Keller lebte seit 1853 bis zu seinem Tod im Jahr 1895 in Krippen bei Bad Schandau. Hier erfüllte er sich nach anfänglichen Startschwierigkeiten den lang gehegten Wunsch, als selbstständiger Mechaniker zu arbeiten.

Das Wohnhaus Kellers in Krippen beherbergt seit 1972 das Keller-Museum. Vor dem Museum ist ein industrieller Pressenschleifer der Firma Voith aus Heidenheim als technisches Denkmal aufgestellt.

(Quelle: sachsens-museen-entdecken.de)

Adresse

Friedrich-Gottlob-Keller-Straße 76
01814 Bad Schandau

Kontakt

Tel: +49 (0) 35028 80516

emailEmail

open_in_newWebsite

Öffnungszeiten

Mai bis Oktober
Samstag
9.30 bis 11.30 Uhr

Angebote

Verkaufsangebote, Museumsshop

Anreise

Die nächstgelegene Bushaltestelle "Krippen Zum Kohlbornstein" directions_railway directions_bus ist nur 150 m entfernt.

Die nächste Parkmöglichkeit befindet sich ca. 500 m entfernt.