Euroregion Elbe/Labe

Burg Stolpen

Gut erhaltene, mittelalterliche Burg auf Basaltstock, in der Gräfin Cosel 49 Jahre lebte.

Einen Ausflug durch die Jahrhunderte erwartet den Besucher in der ausgedehnten mittelalterlichen Burganlage, die mit dem Naturdenkmal und „Nationalen Geotop“ Stolpener Basalt eine Einheit bildet. Weithin sichtbar erhebt sich die Burg mit ihren markanten Türmen über das Land.

Untrennbar verbunden ist die Veste mit dem tragischen Schicksal der Gräfin Cosel, der berühmtesten Mätresse Augusts des Starken, des sächsischen Kurfürsten. 49 Jahre verbrachte die Gefangene auf Stolpen. Ihre Grabstätte befindet sich in der Burgkapelle.

Der ausgedehnte Burgrundgang mit dumpfen Verliesen, verschlungenen Kellergängen, Folterkammer, Hungerloch und dem tiefsten natursteinbelassenen Basaltbrunnen der Erde lässt den mittelalterlichen Charakter einer Burganlage auf besondere Art erlebbar werden. Das Burgmuseum und ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm machen Stolpen zu einem lebendigen Ort sächsischer Geschichte und Kultur.

 

Adresse

Schlossstraße 10
01833 Stolpen

Kontakt

Tel: +49 35973 / 2 34 10

emailEmail

open_in_newWebsite

Öffnungszeiten

April bis Oktober

täglich: 10–18 Uhr

November bis März

Dienstag bis Sonntag: 10–16 Uhr (witterungsabhängig)

 

Preise

Erwachsene: 7 Euro

ermäßigt: 5,50 Euro

Kinder 6 bis 16 Jahre: 1 Euro

Kinder bis 5 Jahre: frei

 

 

Hier gilt der Kulturpass der Euroregion Elbe/Labe.

Angebote

FührungenCaféShopSonderausstellungenVorträge

Videos zur Burg- und Baugeschichte (englisch, polnisch, tschechisch), Broschüren (englisch, polnisch, tschechisch, russisch)

Burgrundgänge und thematische Führungen für Schülergruppen auf Voranmeldung

Behindertengerechtes WC

Eingeschränkter behindertengerechter Zugang

Anreise

Der Bahnhof Stolpen directions_railway directions_bus liegt etwas außerhalb der Stadt. Von da sind es rund 1,5 km Fußweg zur Burg (bergauf).

Deutlich näher, rund 450 m entfernt, ist die Bushaltestelle "Stolpen Ärztehaus" directions_railway directions_bus. Diese wird recht häufig bedient.

Ein Parkplatz speziell für Burgbesucher befindet sich neben dieser Haltestelle. Mit etwas Glück kann man das Auto auch auf dem Markt abstellen.