Euroregion Elbe/Labe

Dubí Hor (Eichtberg) bei Konojedy

Ungewöhnliche Säulenformationen, die an gestapelte Brote erinnern

Die offene, halbkreisförmige Fläche des ehemaligen Steinbruchs wird von 6-8 m hohen, bis zu 1 m dicken Tephritsäulen umrahmt, von denen einige im oberen Bereich gekrümmt und verengt sind und eine mächtige kegelförmige Hülle aus Tephrittuff aufweisen. Es gibt unterschiedliche Theorien darüber, was diese Krümmung und Verengung verursacht. Ein Grund ist die Morphologie des Geländes, auf das sich der Lavastrom ergoss, ein anderer die Erstarrung der Schmelzoberfläche bei gleichzeitiger Bewegung von unverfestigtem Material innerhalb des Stroms.

Alle Säulen sind durch die Ablösung des Gesteins ziemlich regelmäßig quer gespalten und zerfallen so in einzelne Prismen, die durch Verwitterung abgerundet sind und den Eindruck von gestapelten Broten vermitteln. Einige der Brote sind durch fortgeschrittene Verwitterung auf unterschiedliche Weise gelockert und herausgefallen, und an vielen Stellen ist die obere Kruste abgeschält.

Links und in der Mitte des Bereichs vor den Mauern befinden sich unterschiedlich hohe Stufen, die Reste abgenutzter Säulen, die an einer Stelle eine Art Treppe bilden, über die man einen kurzen, prismatischen Felsvorsprung hinaufsteigen kann. Sogar die Farbe des Gesteins an den Steinbruchwänden variiert; die linke, westlich gelegene Wand ist braun gefärbt, vielleicht durch die Sonneneinstrahlung, während die untere nordöstliche Wand grau ist, mit Felsspalten, die mit Moosen und kleinen Pflanzen bewachsen sind.

Aufgrund des säulen- bis quaderförmigen Zerfalls von Analcimat- und Nephelintephrit, einem in der tschechischen Vulkanologie ungewöhnlichen und einzigartigen Phänomen, wurde die Fundstelle am 21. Oktober 1966 zum nationalen Naturdenkmal mit dem offiziellen Namen "Dubí hora" erklärt.

Quelle: www.ceskestredohori.cz

Adresse

411 45 Úštěk

Anreise

Der Weg zum Naturdenkmal ist nicht ausgeschildert. Vom Gemeindeplatz mit der Bushaltestelle "Úštěk, Konojedy" directions_railway directions_bus nehmen Sie den Weg in Richtung Schloss. Gehen Sie links daran entlang und danach weiter an der Mauer. An deren Ende wenden Sie sich nach rechts und nach etwa 80 m scharf nach links. Insgesamt sind es rund 600 m.

ProCache: v401 Render date: 2024-03-25 02:07:22 Page render time: 0.9093s Total w/ProCache: 0.9112s