Euroregion Elbe Labe Logo der Euroregion Elbe Labe

News

This is where you find all news from Euroregion Elbe/Labe since April 2020. Older news can be found in the archive.

2020

Germany is green - the border will be open soon! • 01.06.2020

The Czech government has decided that as of June 15th, there will be no restrictions on travel to and from safe countries - including Germany.

The Czech government installed today a system for classifying countries according to Corona risk, starting from June 15th. Safe countries are given the color green. Czech citizens can travel to and return from these countries without restrictions. It will also be possible to travel to the Czech Republic from these countries without restrictions.

How lucky: Germany is green!

Countries marked in orange are a less safe, so foreigners still need a negative corona test to enter the Czech Republic from there. Traveling back from the countries marked in red, even Czechs will need a negative Corona test

(source: novinky.cz)

Several meetings at the German-Czech border planned tomorrow • 29.05.2020

There are 12 meetings planned along the Czech-Saxon border on May 30th.

Tomorrow once again some meetings along the Czech-German (and Polish) border will take placing, showing the strong desire for a real opening of the border. 12 locations are planned along the Saxon-Czech border (see map below). The Euroregion Elbe / Labe will be present at the Eulentor near Rosenthal. This time there will be a colloquium with lectures on rather different topics.

Only random border controls, trains runnig again • 25.05.2020

From tomorrow, checks will only be carried out at the border at random. Some cross-border Eurocity trains are running again.

The Czech government decided today that from tomorrow, May 26th, there will be no continuous border controls at the borders with Germany and Austria, only random checks. However, the general restrictions for entering Czechia remain, i.e. the requirement for a negative corona test and a good reason to travel (you can find more information here).

There are also some Eurocity trains running between Berlin and Prague. The traffic will be expanded in June. The Nationalparkbahn/U28 does not yet run cross-border again.

(Source: landesecho.cz)

122. SandsteinSchweizer zum Download • 19.05.2020

Der Newsletter informiert monatlich mehr über Nationalpark-Natur, Genuss und regionale Themen.

Neben den monatlichen Informationen über Nationalpark-Natur, Genuss und die regionalen Themen, werden  in der aktuellen Herausgabe Potentiale und Problematiken aufgezeigt, um die Zeit zum „Umdenken“ zu nutzen, um neue Wege zu suchen, um auch in Krisen (wie zum Beispiel COVID-19) bestehen zu können.

Newsletter zum Download

Quelle: Gemeinschaftsinitiative von Staatsbetrieb Sachsenforst Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz und Verein Landschaf(f)t Zukunft e. V.

WiFi4EU | Kostenloses WLAN in der Öffentlichkeit • 19.05.2020

Freies Internet in Parks, auf großen Plätzen, in öffentlichen Gebäuden, Bibliotheken, Gesundheitszentren und Museen überall in Europa – das soll mit WiFi4EU umgesetzt werden.

Kommunen können dafür Gutscheine im Wert von 15.000 Euro für die Installation von WLAN-Netzen beantragen. Die Hotspots sollen an Orten eingerichtet werden, an denen noch kein kostenloses WLAN-Angebot verfügbar ist. Die Anträge können bis zum 04.06.2020 eingereicht werden. Weitere Informationen und Quelle finden Sie hier.

Several meetings at the German-Czech border • 17.05.2020

Yesterday people from the Czech Republic and Germany met again at the common border to demand it to be opened.

Everywhere along the Czech external border, people from the Czech Republic and neighbouring countries met yesterday - as they did two weeks ago - at the closed borders to demand it's opening. There were particularly many meetings on the German-Czech border. A map of all meetings can be found at www.hej-nachbar.de. A press release was published as well,

In the Euroregion Elbe/Labe the meeting took place between Špičák and Oelsen. This time about 120 people joined in. There was singing, talking, eating, drinking, sunbathing... The police on the Czech side was present, but did not intervene.

Both Saxon and Czech television were present this time:

Report in MDR Sachsenspiegel (DE)

Report in CNN Prima (CS, minute 25:00)

Further press reports:

Ústecký deník (CS)

This Saturday for neighbourhood • 13.05.2020

Again this Saturday, May 16, Czechs and Germans will meet again at the border to keep contact despite the closure.

Just like two weeks ago, people from the Czech Republic and Germany are meeting again this Saturday at the common border to send a signal about how much they miss the meeting with people from the neighbouring country and to call for an early opening of the borders.

In our region they will meet at the following two places:

  • on the meadow between Oelsen and Krásný les below Špičák mountain, where the Euroregion will also be present,
    Map
  • as well as on the meadow at the Žebrácký roh between Holzhau and Moldava.
    Map

This is not a general demonstration against corona containment measures. All safety rules will be observed.

 

 

Survey on cross-border funding 2021-2027 • 13.05.2020

In preparation for the funding period beginning in 2021, a general survey is being conducted to select the funding priorities of the cooperation program Saxony-Czech Republic .

Next year the new funding period is to begin, also in the INTERREG area. For this purpose, the cooperation programme Saxony-Czech Republic is currently being developed.

In order to ensure that the funding priorities are not determined without taking into account the needs, we are interested in the feedback of potential project sponsors on which topics they could imagine projects, which is why a general survey is being conducted.

If you are interested in cross-border cooperation, think about project ideas or develop cross-border projects and want to carry them out with partners in the Czech Republic or Saxony, you can make an important contribution to the preparation of the programme with your information.

The German language version of the online survey can be found in the participation portal of the Saxon State Government under the following link:

https://buergerbeteiligung.sachsen.de/portal/sn-cz2020de/beteiligung/aktuelle-themen/1019849.

Before you start, one more technical note: On the start page of the survey, click on the link (top left) "to the questionnaire" to go to your own survey.

The survey starts on 11 May 2020 and will be active until June 5th, 2020.

More border crossings to Czechia will be opened on May 11th • 06.05.2020

Ab Montag, dem 11. Mai, ist es für alle Personengruppen möglich, die sächsisch-tschechische Grenze an Stellen zu überqueren, die derzeit nur für Pendler und den Straßengüterverkehr geöffnet sind, sowie an drei weiteren Stellen.

From Monday, 11 May, it will be possible for all groups of people to cross the Saxon-Czech border at crossings which are currently only open to commuters and road freight traffic from 5 am to 11 pm.

At the same time, three more border crossings will be opened: Dolní Poustevna, Hřensko and Kraslice.

Source: https://www.mvcr.cz/clanek/od-11-kvetna-bude-vice-moznosti-kde-prekrocit-hranice.aspx

Petition zur Eröffnung des Grenzübergangs Dolní Poustevna - Sebnitz für Pendler • 06.05.2020

Der Bürgermeister von Dolní Poustevna, Robert Holec, richtete eine Petition an die tschechische Regierung, den Grenzübergang Dolní Poustevna - Sebnitz für Pendler zu öffnen.

The mayor of Dolní Poustevna, Robert Holec, addressed a petition to the Czech government to open the Dolní Poustevna - Sebnitz border crossing for commuters. The petition demands a reasonable possibility to travel to work. Representatives of towns on the Czech and German sides of the Elbe/Labe Euroregion also demand that the border crossing be opened.

"The risk of the border closure being relaxed is not great compared to the impact on the lives of people who have to travel 150 km a day, because it is the same group of people who are affected by this concern and need, and the latter I have classified as more serious," said the mayor.

Source: https://www.idnes.cz/usti/zpravy/dolni-poustevna-sebnitz-hranicni-prechod-pendleri-koronavirus.A200504_142141_usti-zpravy_pakr

Meeting along the closed border • 03.05.2020

On May 2nd, people from the Czech Republic and Germany met at six locations along the closed border to underline their desire to open the border.

Since mid-March, the German-Czech border has only been passable in a few exceptional cases. This closing of the border has been criticized from various sides. Yesterday people from both countries met at six different places to send a signal that the border should be reopened as soon as possible. In the Euroregion Elbe/Labe, the meetings took place in Ostrov near Tisá and in Zinnwald/Cínovec. Some border crossings are said to have happened, without any intervention by the state.

Facebook-Group (with photos and discussion in DE/CS)

Report in newspaper Ustecký Deník (CS)

How many Czechs are acually working in Saxony? • 01.05.2020

A DGB (trade unions) report shows that about 11,000 Czechs work in Saxony (as of 30.06.2019). It explains even more interesting details, also for Euroregion Elbe/Labe.

Just right for Labour Day in Corona times: As of June 30, 2019, 11,129 Czech citizens were employed in Saxony subject to social security contributions. In addition, there were 986 marginally employed persons who are not included in the following evaluations.

Most of these employees, namely 9,134, are cross-border commuters, i.e. they lived in the Czech Republic. This share of 82% commuters is much higher than, for example, for Polish employees in Saxony (53%).

If you look at the sectors, it is not - as one might expect - the hotel and restaurant industry or the health care sector that are in first place, but the manufacturing industry, which employs almost a quarter of the Czech workforce.

In Euroregion Elbe/Labe, 3,307 Czech citizens worked on the German side, of which 2,629 are cross-border commuters. In addition, 350 Czech* nationals were marginally employed here.

In the whole of Germany, approx. 35,700 cross-border commuters from the Czech Republic are employed (in Bavaria there are probably more than 25,000). This shows the extent of the effects of the current border closures.

More interesting information (also on Polish employees in Saxony) can be found in the DGB's short info of 28.04.2020 (PDF, German only).

Forest fire on border defeated together - despite corona • 29.04.2020

A forest fire near Zinnwald was extinguished yesterday by German and Czech fire brigades together. The border was opened for that, despite Corona.

On Tuesday afternoon some forest was on fire in Zinnwald, about 350m from the border on Czech territory. Since the fire was not accessible from the German side, German fire brigades were permitted to attack from Czech territory, helping the Czech fire fighters.

The fire brigades of Altenberg, Zinnwald, Duchov, Teplice and Dubi then worked successfully together. The fire was extinguished in the evening.

The cross-border cooperation of the fire brigades (and the control centres) worked well here. Altenberg's mayor Thomas Kirsten also see a joint exercise last autumn as a reason for that.

We are very glad that the many years of efforts to improve cooperation between Saxon and Czech fire brigades have borne fruit here.

Source: Sächsische Zeitung (online, 29.04.2020) (unfortunately only in German and behind paywall)

Interessanting video about that (sorry, just on Facebook): https://www.facebook.com/hzsulk/videos/273606083802160/

German-Czech border slightly more open again • 26.04.2020

Starting April 27th, there is more business travel permitted across the German-Czech border. Tourist travel or private visits are still not allowed.

Sachsen nach Tschechien (und zurück)

Ab dem 27.04.2020 können EU-Staatsangehörige unter folgenden Bedingungen nach Tschechien einreisen:

  • zum Zwecke der wirtschaftlichen Tätigkeit (mit Nachweis),
  • maximal 72 Stunden Aufenthalt in Tschechien,
  • unter Vorlage eines negativen Corona-Tests, der maximal vier Tage alt ist.

Ähnliches gilt für EU-Studierende in Tschechien.

Weiterhin gelten diverse Ausnahmeregeln für Mitarbeiter*innen in kritischer Infrastruktur und im Transportgewerbe, für Grenzpendler sowie bei Vorliegen triftiger Gründe.

Die genauen Regeln sowie alle notwendigen bürokratischen Schritte finden Sie hier.

Hintergrund der Lockerungen war ein Gerichtsurteil, welches die tschechische Regierung zu Änderungen zwang.

Tschechien nach Sachsen (und zurück)

Tschechische Staatsangehörige (und Ausländer mit Aufenthaltserlaubnis) dürfen ungehindert aus Tschechien ausreisen. Für eine Rückkehr ohne Quarantäne-Pflicht benötigen sie ebenfalls einen negativen Cotona-Test.

Die Einreise nach Sachsen ist jedoch beschränkt. Wer aus Tschechien nach Sachsen einreist, muss grundsätzlich 14 Tage in Quarantäne. Davon ausgenommen sind erstmal:

  • Mitarbeiter*innen im Transportgewerbe,
  • Beschäftigte in kritischen Infrastrukturen,
  • regelmäßige Grenzpendler,
  • Beschäftigte für mind. 3 Wochen in deutschen Unternehmen (bei entsprechenden Maßnahmen),
  • Leute mit besonders wichtigen Reisegründen.

Aber auch alle anderen können ohne Quarantäne nach Sachsen einreisen, wenn Sie nicht mehr als 48 Stunden im Ausland waren.

Quelle: Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung vom 17. April 2020

Trade unions from border region want open borders • 24.04.2020

In a joint declaration, trade unions from Germany, Poland and the Czech Republic demand the immediate restoration of freedom of movement in the border triangle.

The trade unions in the border triangle of Saxony, the Czech Republic and Poland today published a joint declaration on the situation in the border region:

"We call on the governments of Germany, Poland and the Czech Republic to immediately restore freedom of movement on the cross-border labour market in the border triangle for all cross-border workers. Border closures are not an instrument to combat corona, but an acute threat to jobs and livelihoods of cross-border workers," said Markus Schlimbach, Chairman of the DGB District Saxony.

The trade unions note with annoyance that European cohesion is currently falling by the wayside. Those who suffer most are the employees in the common cross-border labour market. In the Free State of Saxony there are more than 11,000 employees from the Czech Republic and about 20,000 from Poland who are subject to social security contributions. Among them are more than 9,000 cross-border commuters from the Czech Republic and more than 10,000 from Poland.

Due to the quarantine regulations in the Czech Republic and Poland, it is hardly possible for them to come to Germany to work. The countries are violating the right to free movement. The border crossers are threatened with dismissals!

The IGR Elbe-Neisse was founded in 1993 and works for a social and fair development of the border region. It consists of the DGB District Saxony, the regional divisions of the Bohemian-Moravian Confederation of Trade Union Associations (ČMKOS), the Polish OPZZ and the NSZZ "Solidarność".

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

14 new small projects get funding • 24.04.2020

The funding of 14 new projects out of the Small Projects Fund in the Euroregion Elbe/Labe was decided by circulation procedure.

On April 6th, the Local Steering Committee decided (this time by circulation procedure due to the Corona crisis) to support 14 projects from the Small Projects Fund in the Elbe/Labe Euroregion. Of these, 8 projects from the Czech Republic and 6 from Saxony had been applied for, and no project was supported.

It is unclear for many project sponsors whether they will be able to carry out their activities as planned. In each individual case, the Euroregion tries to find solutions to ensure funding.

More information on the individual projects can be found here (in German only).

DTJV criticizes closed borders • 23.04.2020

The German-Czech Lawyer's Association considers the closing of the border between the Czech Republic and Germany to be unnecessary.

The German-Czech Lawyer's Association has published a sharp criticism of the closing of the border between the Czech Republic and Germany on their website (in German only). We from the Euroregion Elbe/Labe are also quite unhappy with the current situation.

Corona help from German-Czech Future Funds • 20.04.2020

The German-Czech Future Funds starts programs to help people active in cross-border coperation and organisations in the German-Czech border region through the corona crisis.

Hier die Meldung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds:

Liebe Freunde des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds,

der Frühling ist da und zeigt sich über die geschlossenen Grenzen hinweg von seiner besten Seite – wie um uns zu erinnern, dass auch in Krisenzeiten auf die schönen Dinge Verlass ist :-) 

Verlässlichkeit ist in diesen Wochen der Unsicherheit unverzichtbar. Denn wenn uns die derzeitige Krise eines tagtäglich aufs Neue vor Augen führt, dann das:  Im Alleingang ist sie nicht zu bewältigen. Gefragt sind das Mitwirken und der Zusammenhalt von uns allen, in der Politik wie auch in der Zivilgesellschaft.

Wir haben uns im Zukunftsfonds gefragt, wo unsere Hilfe jetzt am Dringendsten benötigt wird und wie wir schnell und unbürokratisch denjenigen unter die Arme greifen können, die im deutsch-tschechischen Miteinander am empfindlichsten von der Pandemie getroffen sind. Für sie stellen wir eine Sonderförderung in Höhe von insgesamt 373.000 Euro bereit.

Einen Teil davon widmen wir Organisationen, die sich um die noch lebenden NS-Opfer in der Tschechischen Republik kümmern, welchen eine Schlüsselrolle für den Aufbau vertrauensvoller Beziehungen zwischen Deutschen und Tschechen zukommt. Aufgrund ihres Alters und der durchlittenen Qualen sind sie am stärksten durch die Pandemie gefährdet und bedürfen jetzt besonderen Schutzes.

Weitere Unterstützung lassen wir den vielfach freiberuflichen Brückenbauern zukommen, die sich in den vergangenen Jahren maßgeblich für die Verbesserung der deutsch-tschechischen Beziehungen eingesetzt haben und die jetzt die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise empfindlich zu spüren bekommen. Wir haben für sie ein Sonderförderprogramm für Brückenbauer ausgeschrieben.

Und schließlich möchten wir jetzt denjenigen unter die Arme greifen,  die im deutsch-tschechischen Grenzgebiet soziale und medizinische Hilfe leisten – in einer Region, wo in den letzten 30 Jahren viel Vertrauen zwischen den Bürgern unserer beiden Länder aufgebaut wurde, das nicht aufs Spiel gesetzt werden darf durch die sozialen und strukturellen Auswirkungen der Krise, die sich hier besonders spürbar niederschlagen könnten.

Wenn Sie von Organisationen im deutsch-tschechischen Grenzgebiet wissen,  die Hilfe für besonders gefährdete Menschen anbieten und eine finanzielle Unterstützung gut gebrauchen könnten, dann lassen Sie es uns wissen und tragen Sie Ihre Hinweise bitte direkt in das Formular unseres Sonderförderprogramms für die Grenzregionen ein.

Wir sind zuversichtlich, dass wir es gemeinsam schaffen, denjenigen eine verlässliche Stütze zu bieten, die es jetzt am dringendsten brauchen.

Bleiben auch Sie zuversichtlich – und gesund!

Ihr Deutsch-Tschechischer Zukunftsfonds

Mitteilung der SAB an die Projektträger zur Corona-Krise • 09.04.2020

Der Ausbruch des COVID-19 beeinflusst auch die Durchführung des Kooperationsprogrammes Sachsen – Tschechien 2014 – 2020. Lesen Sie hier eine Mitteilung der SAB, wie mit dieser Situation umzugehen ist.

1     Allgemeines

Die nachfolgend genannten Erleichterungen stellen keine Änderung des bestehenden Rechtsrahmens zur Umsetzung von Kooperationsprojekten dar. Sie sollen lediglich die negativen Auswirkungen der COVID-19-Krise auf die Programmumsetzung einschränken.

Wenn Sie eine der genannten Erleichterungen in Anspruch nehmen wollen, müssen Sie den Zusammenhang zwischen der aktuellen Situation Ihres Projektes und der Corona-Krise glaubwürdig darlegen. Anhand von Dokumenten müssen Sie nachweisen können, dass Sie auf die Entstehung der Kosten keinen Einfluss nehmen konnten und mit der gebotenen Sorgfalt alles unternommen haben, um die entstandenen Kosten ganz zu vermeiden oder zumindest zu minimieren. Die Dokumentation übermitteln Sie zusammen mit der Abrechnung der Ausgaben an die Kontrollinstanz (SAB oder CRR). Bei der Beurteilung des Sachverhaltes wird in erster Linie der Erfolg des Projektes als Ganzes bewertet. Hierzu gehören die Durchführung der Aktivitäten, die Erreichung der Projektziele und Projektergebnisse.

Auch unter den erschwerten Bedingungen gelten weiterhin die Regelungen des Zuwendungsvertrages, des Gemeinsamen Umsetzungsdokumentes inkl. Vergaberegelungen sowie die einschlägigen Verordnungen der Europäischen Union.

2     Förderung von Ausgaben für Projektaktivitäten

- Sind Ihnen für Ihr Projekt finanzielle Aufwendungen für Aktivitäten entstanden, die aufgrund der COVID-19-Krise nicht oder nur teilweise durchgeführt werden konnten oder können (wie z. B. Raummiete trotz abgesagter Veranstaltung, Reisekosten, keine Rückerstattung von bereits gezahlten Teilnehmergebühren seitens des Veranstalters, Stornierungsgebühren), so können diese Ausgaben bezuschusst werden.

- Werden Ihnen die entstandenen Kosten von einer anderen Stelle (z. B. aus Versicherungen, Kurzarbeitergeld, etc.) erstattet oder ausgeglichen, so ist dies gegenüber der SAB/dem CRR anzuzeigen. Die zuschussfähigen Ausgaben werden in diesem Fall um den Betrag, der von Dritten übernommen wurde, gekürzt.

- Ausgaben, die im Zusammenhang mit der Durchführung von Projektaktivitäten in einem alternativen Format anfallen können (z.B. virtuelle Meetings, e-Learning und Ähnliches), müssen entscheidend zu den Projektzielen beitragen. Sie sind hinreichend zu dokumentieren und zu begründen.

- Nicht bezuschusst werden Ausgaben für Produkte oder Dienstleistungen, die für eine Projektaktivität geplant waren, aber aufgrund der COVID-19-Krise nunmehr zu einem anderen Zeitpunkt bzw. für eine andere Aktivität außerhalb des Projektes genutzt werden können. Dies trifft zum Beispiel für Ausstattungsgegenstände, Geschenke oder Preise für Wettbewerbe zu, die vom Begünstigten angeschafft wurden und nun für einen anderen Zweck genutzt werden.

3     Umsetzung von Projektaktivitäten

- Änderungen am Gesamtprojekt sind vor dem Ende der Projektlaufzeit durch den LP bei der SAB anzuzeigen.

- Über Änderungen, die keine wesentlichen Auswirkungen auf die Erreichung der Projektziele haben (z. B. Vertagung von Veranstaltungen, Änderung des Formates einer Veranstaltung, wie z.B. „Online“ anstelle von „vor Ort“, Verlängerung der Projektlaufzeit, um Aktivitäten nachzuho-len) entscheidet die SAB.

- Über wesentliche Änderungen, wie z. B. die Änderung des Ausgaben- und Finanzierungsplanes oder die Änderung der Projektaktivitäten, die die Erreichung der Projektziele wesentlich beeinträchtigen, entscheidet der Begleitausschuss.

- Projektaktivitäten, die nicht umgesetzt werden konnten, aber für die Erreichung des Projektziels erforderlich sind, sind nachzuholen oder in Absprache mit der SAB zu ersetzen.

- Es wird an dieser Stelle nachdrücklich darauf hingewiesen, dass auch für die geänderten Projektaktivitäten die Regelungen des Vergaberechts nach dem Zuwendungsvertrag sowie dem Gemeinsamen Umsetzungsdokument – sofern diese anzuwenden sind – beachtet werden müssen.

4     Fristen bei der Kontrollinstanz

- Informieren Sie Ihre Kontrollinstanz (SAB oder CRR), wenn Sie Fristen nicht einhalten können. Neue Termine werden mit Ihnen unbürokratisch vereinbart.

- Wenn Sie dringend eine Auszahlung brauchen, zeigen Sie es Ihrer Kontrollinstanz an. Ihre vorliegende Abrechnung wird neu terminiert oder Sie werden gebeten, einen zusätzlichen Auszahlungsantrag zu stellen.

5     Kleinprojektefonds

Für die Begünstigten von Kleinprojekten gelten die Regelungen in Ziffer 1 bis 4 analog, wobei die darin genannten Anzeigen und Informationen gegenüber der jeweils zuständigen Euroregion vorzunehmen sind. Bei weiteren Fragen empfehlen wir Ihnen, sich mit dem jeweiligen Projektsekretariat Ihrer Euroregion in Verbindung zu setzen.

 

 © Sächsische Aufbaubank – Förderbank –. All rights reserved. 09.04.2020

Informationen zur Umsetzung von Kleinprojekten in der Corona-Krise • 17.03.2020

Sollten Projekte wegen der Corona-Krise nicht wie geplant durchgeführt werden können, gelten die folgenden Regelungen:

Kosten für die Stornierung von externen Aufträgen aufgrund des Corona-Problems sind förderfähige Kosten. Sie können in der Belegliste zur Abrechnung aufgeführt werden.

Sollten Veranstaltungen auf einen anderen Zeitpunkt verschoben werden, der nicht mehr im ursprünglichen Projektzeitraum liegt, wird eine Änderungsvereinbarung zum Zuwendungsvertrag gemacht, um den Projektzeitraum zu verlängern.

Wenn geplante Veranstaltungen zu einem anderen Zeitpunkt durchgeführt werden und aufgrund von Stornierungskosten den bewilligten Kostenrahmen überschreiten, wird dem Lokalen Lenkungsausschuss ein Beschluss zur Erhöhung der Fördersumme vorschlagen (dem bestimmt auch zugestimmt wird). Dies ist allerdings nur möglich, wenn die maximale Summe von 15.000 Euro noch nicht ausgeschöpft wurde.

Bei speziellen Fragen im Zusammenhang mit einem Projekt können Sie uns natürlich jederzeit kontaktieren. Schreiben Sie am besten eine Email, wir arbeiten weitgehend von zuhause.

Freiwilligenstellen bei Tandem Regensburg und Pilsen • 10.03.2020

Volunteers wanted! one volunteer for 1 year in the project ahoj.info in Pilsen and two volunteers for Tandem in Regenburg from September 1st

The Coordination Centre German-Czech Youth Exchange - Tandem Pilsen is looking for a volunteer with residence in Germany for a stay of 12 months (1 September 2020 to 31 August 2021) for the project ahoj.info.

At the same time Tandem Regensburg is looking for two volunteers with residence in the Czech Republic for the project. The volunteer service is carried out within the framework of the European Solidarity Corps (formerly Erasmus+ / European Voluntary Service).

Informationsveranstaltung am 25.03.2020 in Dippoldiswalde • 03.03.2020

Informationsveranstaltung zur Unterstützung grenzübergreifender Projekte durch die Euroregion Elbe/Labe am Mittwoch, dem 25. März 2020, um 18 Uhr in den Parksälen Dippoldiswalde (Kleiner Saal).

Die Euroregion Elbe/Labe fördert seit mittlerweile fast 28 Jahren die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Sachsen und Tschechien. Diese wird durch eine Vielzahl von Aktiven in Vereinen, Kommunen und anderen Institutionen umgesetzt.
Alle Interessenten, welche sich über die mögliche Unterstützung der Euroregion Elbe/Labe für grenzüberschreitende Projekte informieren möchten, eine individuelle Beratung über Kontaktvermittlung bis hin zu finanzieller Förderung suchen, sind herzlichst nach Dippoldiswalde zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Wann?
Am Mittwoch, dem 25. März 2020, um 18 Uhr, in die Parksäle Dippoldiswalde (Kleiner Saal), Dr.-Friedrichs-Straße 25, 01744 Dippoldiswalde.
Im Rahmen der Veranstaltung wird auch auf andere Möglichkeiten zur Unterstützung grenzüberschreitender Projekte mit Tschechien eingegangen und ihre Fragen beantworten.
Zur besseren Planung der Veranstaltung wird gebeten, sich bei Interesse bis zum 19.03.2020 bei Frau Viera Richter unter richter@elbelabe.eu bzw. 0351-48287815 anzumelden.

Tschechien erlesen: Tereza Semotamová - Im Schrank (Ve skříni) • 24.02.2020

Lesung und Gespräch mit Autorin und Übersetzerin am 21. April 2020 um 19:30 Uhr in der Zentralbibliothek Dresden

Eine junge Frau wandert durch den Familiendschungel und geistert durch das Ende einer Beziehung, versucht beständig dem reißenden Strom des Alltäglichen zu entfliehen. Sie zieht von Tschechien nach Deutschland und reist nach London, wo sie sich ins Nachtleben stürzt. Sie fantasiert von einem Bankjob und sucht sich Arbeit als Kutscherin. Wir lesen von Brüchen und Ausbrüchen von toxischen Lieben und merkwürdigen Therapiesitzungen. Verzweifelt von ihren missglückten Versuchen sich einzugliedern, trifft sie schließlich eine radikale Entscheidung: Sie zieht in einen Kleiderschrank. Feinsinnig und mit viel Humor erzählt Tereza Semotamová von der absurden Suche nach dem eigenen Weg in einer Welt, in der niemand mehr genau weiß, wo es eigentlich lang geht.

Tereza Semotamová (*1983 in Boskovice) ist Prosaautorin, Publizistin und Übersetzerin. Sie studierte Drehbuch und Dramaturgie an der Janáček-Akademie für Musik und Darstellende Kunst, Germanistik an der Masaryk-Universität in Brno und promovierte mit einer Dissertation über deutsche Hörspiele der 1950er Jahre. Sie schreibt Hörspiele, Features und Kolumnen, übersetzt deutschsprachige Literatur ins Tschechische, unterrichtet und arbeitet für die deutsch-tschechische Plattform já-du.

Foto: Richard Klíčník

Die Lesung findet am 21. April um 19.30 Uhr in der Zentralbibliothek Dresden (im Kulturpalast, Schlossstr. 2) statt. Der Eintritt ist frei.

Eine Kooperation von Euroregion Elbe/Labe, Städtische Bibliotheken Dresden, Tschechisches Literaturzentrum und Tschechisches Zentrum Berlin. Unter der Schirmherrschaft der Generalkonsulin der Tschechischen Republik in Dresden, JUDr. Markéta Meissnerová.

Treffen der Euroregionen Elbe/Labe und Erzgebirge/Krušnohoří mit Hejtman des Bezirks Ústí • 18.02.2020

Das traditionelle Treffen des Hauptmanns der Region Ústí, Oldřich Bubeníček, und seiner Kollegen mit Vertretern der Euroregionen Labe und Krušnoroří fand am Dienstag, 18. Februar 2020 in Ústí nad Labem statt.

Ein wichtiger Tagesordnungspunkt war der Stand der Vorbereitung des neuen Förderprogramms im Bereich der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Dafür wurde eine gemeinsame Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich aus den Vorsitzenden der beiden Euroregionen, ihren Vertretern sowie ihren Geschäftsführern zusammensetzt. Für die Region Ústecký kraj werden Vertreter der Abteilung für regionale Entwicklung dabei sein.

Am Treffen hat sich die neue Geschäftsführerin der Euroregion Krušnohoří, Ing. Petra Konečná vorgestellt. Sie ist die Nachfolgerin von František Bína. Hauptmann Oldřich Bubeníček dankte ihm für seine langjährige Arbeit und überreichten ihm die Medaille des Hauptmanns mit einem Gedenkbrief.

Lesen Sie dazu die Pressemitteilung der Bezirksverwaltung Ústí.

Work as volunteer in Cultural Centre Řehlovice from March to October • 14.02.2020

At the cultural centre Řehlovice in the Czech Republic, a volunteer position is available from 01.03. to 31.10.2020.

The European Solidarity Corps enables a new (that means second) volunteer position at the cultural centre Řehlovice in the Czech Republic. This volunteer position is available for six months from 01.03. to 31.10.

Experience an exciting summer full of art, culture, politics and society on the farm. During your time at the cultural centre, you will be part of various projects, experience international encounters and help to organise them. We are looking for help with public relations, planning and implementation of the projects, practical activities on the farm and creative input and expression.

We support accommodation, travel costs, seminars, food etc. and you will receive some pocket money.

Application to: andre.schmahl@posteo.cz

Questions can also be sent via Instagram @kulturdaca

Ausschreibung Sommerkurs-Stipendien Tschechien 2020 • 31.01.2020

Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport der Tschechischen Republik vergibt Stipendien für die Teilnahme an Hochschulsommerkursen 2020 an den Universitäten in Brno, České Budějovice, Olomouc, Plzeň, Poděbrady und Prag.

Bewerbungsschluss: 28. Februar 2020
Weitere Informationen (Formulare bitte vor dem Ausfüllen speichern):

https://tu-dresden.de/gsw/slk/slavistik/das-institut/news-und-termine/ausschreibung-sommerschulen-tschechien-2020

Bewerbungen per Post und als PDF per E-Mail an:
Dr. Astrid Winter
Institut für Slavistik

Bewerben können sich alle Studierenden, die regulär an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sind. Selbstzahler wenden sich bitte direkt an die jeweilige Sommerschule.

Joint secretariat in Dresden offers place for volunteer • 30.01.2020

Would you like to learn more about cross-border cooperation?
Do you speak German, Czech and possibly also English?
Are you communicative and open for new experiences?

A volunteer position for six months is available now.

Your tasks:

- Support with the organisation of the annual event
- Publication of news, objectives and achievements of cross-border projects

The position is advertised in cooperation with the Interreg Volunteer Youth initiative for young Europeans aged 18-30. The coordinating organisation AEBR offers you a financial support of 28 € per day and helps you with travel expenses and insurance.

Applications to kontakt@sn-cz2020.eu.

More information about the IVY initiative can be found under this link: https://www.interregyouth.com/.

Source: SAB

Collegium Bohemicum sucht neue/n Kulturmanager/in • 25.01.2020

Das Collegium Bohemicum in Ústí nad Labem sucht eine/n neue/n Kulturmanager/in. Eine der Hauptaufgaben wäre die Organisation der Tschechisch-Deutschen Kulturtage auf tschechischer Seite.

Mehr Informationen finden Sie auf den Seiten des Collegium Bohemicum.

Kleinprojekte bis 31. Januar beantragen • 21.01.2020

Am 31. Januar endet die erste Einreichungsfrist für Förderung aus dem Kleinprojektefonds der Euroregion.

Bis zum 31. Januar können Anträge für die Förderung von deutsch-tschechischen Kleinprojekten aus dem Kleinprojektefonds der Euroregion gestellt werden. Die nächste Einreichungsfrist ist der 1. Mai 2020. Alle Termine finden Sie hier.

EAB: Czech-German Young Professionals Program • 20.01.2020

Im Rahmen des Czech-German Young Professionals Program der Europäischen Akademie Berlin können 14 junge Menschen in den Genuss eines interessanten Programms zur beruflichen Weiterentwicklung kommen. Bewerbungsschluss ist der 31. Januar 2020.

Europäische Akademie Berlin: Auch in diesem Jahr kommen 14 Young Professionals bei einer Reihe von Workshops mit ausgewählten Expert*innen ins Gespräch, um praxisbezogene Empfehlungen, Ideen und Anregungen für ihre zukünftige Karriere zu erhalten.

Das diesjährige Thema knüpft an die aktuellen Herausforderungen und Lösungsansätze an, die sich für unsere Gesellschaft, für die Wirtschaft und Politik aus dem Klimawandel ergeben. Unter dem Schwerpunkt ”Sustainable Business & Lifestyle – Czech and German Answers” finden folgende drei Workshops statt:

  • vom 12. bis 15. März 2020 in Berlin,
  • vom 18. bis 21. Juni in Prag sowie
  • vom 24. bis 27. September in je einer deutschen und tschechischen Stadt in der Grenzregion

Young Professionals aus Deutschland oder Tschechien, die grenz- und berufsübergreifend netzwerken und sich mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen auseinandersetzen möchten, können sich bis zum 31. Januar 2020 bewerben.

Bewerbungsvoraussetzungen sind mindestens drei Jahre Berufserfahrung sowie sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache.

Die Ausschreibung finden Sie in der Anlage sowie hier.

Das Projekt wird vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds gefördert.

2019

Lokaler Lenkungsausschuss bewilligt 11 Projekte • 29.11.2019

Heute tagte der Lokale Lenkungsausschuss des Kleinprojektefonds in der Euroregion Elbe/Labe in Chlumec und bewilligte die folgenden 11 Projekte:

  • Elbe Pokal - III.Jahrgang (ASK Lovosice, HSV Dresden, 15.000 €)
  • Globales Klima und lokale Ereignisse (Umweltzentrum Dresden, Gymnázium Teplice, Spiegelprojekt 7.883,07 +15.000 €)
  • Austauschpraktikum der Auszubildenden in den medizinischen Berufsfachschulen (Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft, Vyšší odborná a Střední škola zdravotnická Ústí n.L., Spiegelprojekt 12.285,67+15.000 €)
  • Sport - United.eu 2019/2020 (Stadt Sebnitz, Město Dolní Poustevna, 12.407,84 €)
  • Länderübergreifender Mountainbike-Trailpark Sebnitz/Neustadt/Dolni Poustevna (Stadt Sebnitz, Město Dolni Poustevna, Stadt Neustadt/S., 15.000 €)
  • Grenzübergreifende Vernetzung und Vermarktung des bedeutenden historischen Festungserbes der Euroregion Elbe-Labe (Festung Königstein, Město Terezín, Europäisches Festungstourismus- und Festungsmarketing-Netzwerk e.V., 15.000) €
  • Praktikum der Schüler des Lyceums in sozialen Einrichtungen für Senioren in Dresden und Umgebung (Vyšší odborná a Střední škola zdravotnická Ústí n.L., Bildungswerk der Sächsischen Wirtschaft, 15.000 €)
  • 30 Jahre der Freiheit (Schola ludus e.V., Biskupské gymnázium Bohosudov, 4.782,11 €)
  • Voneinander lernen! Planspielbegegnung mit Berufsschüler*innen (Brücke/Most-Stiftung, Dům dětí a mládeže Ústí n.L., 15.000 €)

Ein Projekt wurde nicht bestätigt.

Kofola trifft Rotkäppchen • 12.11.2019

Kulturzentrum Řehlovice: Retroquiz

Am Samstag, den 9.11., 30 Jahre nach dem Mauerfall, trifft um 14:00 Uhr Kofola auf Rotkäppchen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und wenn Ihr die Beiden auch treffen wollt, meldet Euch bitte bis Mittwoch, 06.11. verbindlich unter kc.rehlovice@gmail.com zum Retroquiz im Kulturní centrum Řehlovice an. Der Eintritt ist frei und es gibt einen kleinen Imbiss und eine Verkostung früherer Produkte.
Das Projekt ist Bestandteil der Tschechisch-Deutschen Kulturtage und erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Collegium Bohemicum.

Kulturní centrum Řehlovice
Na Statku 20
403 13 Řehlovice
+420 475 215 175
+420 775 233 318
www.kcrehlo.cz